Braune Massen

Thema der Tagesschau: 9% der Bevölkerung haben ein geschlossen-rechtsextremes Weltbild! Sagt die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung. Schockschwere Not! Damit hätten wir 7.200.000 Rechtsextremisten in Deutschland. Zum Vergleich: Die NSDAP hatten 1932 knapp 1,2 Millionen Mitglieder (Quelle: Wikipedia). Das Gedankengut dieser Deutschen ist nicht etwa nur rechtsradikal, es ist gleich rechtsextrem. Ein politischer Extremist versucht seine politischen Vorstellungen mit Gewalt durchzusetzen. Die Siebenmillionenzweihundertausend sind also alle gewaltbereit. Wahrlich eine tickende Zeitbombe!

Ob das wirklich sein kann? Nein, das ist natürlich Quatsch, um nicht zu sagen lachhaft.

Ein Auszug aus der FES-Studie: Über 50% der Deutschen halten den Islam für eine archaische Religion. Ganz klar ein Indiz für Rechtsextremismus!

Hochinteressant und entlarvend die Ansicht der FES am Ende des Auszugs: „Die  Anstrengungen  zur  Stärkung  der  Demokratie  müssen  intensiviert  werden. Zivilgesellschaftlichen  Projekte mit  einer „Extremismusklausel“  unter Generalverdacht zu stellen und gleichzeitig die menschenverachtende Ideologie des Rechtsextremismus mit einem wie  auch  immer  gearteten  Linksextremismus  gleichzustellen,  ist  inakzeptabel  und kontraproduktiv. Die sehr reale rechtsextreme Bedrohung darf nicht durch die Gleichsetzung mit einer fiktiven Bedrohung durch Linksextremismus relativiert werden.“

Noch Fragen?

Interessant ist auch, was die Friedrich-Ebert-Stiftung sonst so treibt. Und siehe da, diese Stiftung hat primär ein Thema: Rechtsextremismus. So tingelt der FES mit den Ausstellungen Rechtsextremismus in Bayern und Demokratie stärken –Rechtsextremismus bekämpfen durch die Lande.

Dort wird u.a. die rechtskonservative Junge Freiheit als rechtsextreme Publikation diffamiert. Ein anderer Redner hat sich nicht entblödet, die Aggressivität muslimischer Einwanderer mit dem von Deutschen verweigerten Bau von Moscheen zu erklären.

Dass die stramm linke FES so einen offensichtlichen Schwachsinn produziert und das dann noch Wissenschaftlich nennt, ist noch nicht tragisch. Wirklich schlimm ist, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk so ein Alarmgeschrei unreflektiert weiter transportiert.

Der alte ehrbare Ebert rotiert vermutlich momentan mit hoher Drehzahl in seinem Grab.