Das Elend von Frau Roth

Nachtrag zum Thema GRÜNE-Urwahl vom Samstag. Claudia Roth hat dabei gerade mal ein Viertel der Stimmen eingefahren. Das war wohl sehr deutlich unter ihren eigenen Erwartungen. Es gehört zum ganzen Elend dieser Frau, dass sie nicht erkennt, dass sie nur noch aus Mitleid nochmal zur Parteivorsitzenden gewählt werden wird.

Es gibt aber noch einen viel handfesteren Grund: Die Frau kann nichts anderes.

Ihr Studium zur Theaterwissenschaftlerin hat sie nach nur zwei (!) Semestern abgebrochen. Danach arbeitete sie als Dramaturgin beim Theater. Ein Dramaturg ist der Laufbursche des Regisseurs. Im Falle von Claudia natürlich die LaufburschIn.

Danach hat sie als Managerin bei der Punkband Ton-Steine-Scherben angeheuert. Mit dieser ging sie 1985 Pleite. Was muss eigentlich passieren, dass eine Punkband pleite geht?

Sie hat es noch nicht mal aus eigener Kraft zu den GRÜNEN geschafft. Erst auf eine Zeitungsanzeige der TAZ wurde sie deren Pressesprecherin. Dort erst einmal angekommen, hat sie durch ihre exaltierte Art schnell Anschluss gefunden und treibt seither in Europa- und Bundesparlamenten ihr Unwesen.

Zweifel und große Zerrissenheit hätten sie nach ihrem miesen Wahlergebnis durchgerüttelt. Das ist glaubhaft, denn daheim wartet niemand auf sie. Heiratsanträge türkischer Verehrer hat sie alle abgelehnt…