Demographie & die Jungen

Der Innenminister hat entdeckt, dass die Bevölkerung immer älter wird. Herr Friedrich sieht darin eine Chance. Nur, so fragt man sich, wo soll die liegen? Bei den 2 Millionen Demenz-Kranken, bei einer erlahmenden Innovationskraft, bei Verelendung in den Altenheimen, bei steigendem Sicherheitsbedürfnis in einem bunten, multikulturellen Land?

Jedenfalls hat man jetzt erst mal ein paar Arbeitskreise gebildet. Anstatt endlich die massive Steuer- und Rentenbenachteiligungen für Familien zu ändern und Politik nicht ausschließlich für Frauen, sondern vor allem anderen für Mütter zu machen. Aber das geht natürlich nicht, denn eine offensive Bevölkerungspolitik wäre für große Teile des politischen Establishments zu nahe dran am Mutterkreuz.

Gleichzeitig investieren immer weniger Deutsche in ihre Altersvorsorge. So eine Überraschung aber auch! Einige haben wahrscheinlich erkannt, dass man mehr vom Geld hat, wenn man es gleich ausgibt, anstatt es durch die von der EU-Rettung drohende Inflation verdampfen zu lassen.
Andere schaffen es auch einfach finanziell nicht mehr, 40% Steuern zu zahlen, Kinder groß zuziehen, zu konsumieren um die Wirtschaft anzukurbeln und dann noch hunderte Euro den verantwortungsvollen Banken zu übereignen. Und überhaupt, wozu denn? Hält die Pillenknick-Generation überhaupt bis 70 durch, wird sie noch lange nicht in Rente sein.